Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #2564

    HSolutions
    Teilnehmer

    Grüßt euch!

    Kann mir jemand etwas über die X-Y Wiederholgenauigkeit sagen, die man mit dem Edge erreichen kann?

    #2565

    vincent
    Keymaster

    Hallo,

    im 3D Druck sind solche Angaben immer unseriös, deswegen verzichten wir darauf. Der EDGE wurde allerdings in der Hinsicht Präzision stark optimiert und zählt sicherlich zu den genausten am Markt. Die mechanisch erreichbare Wiederholgenauigkeit liegt unter 0,01mm. Das heißt man druckt 2 Teile hintereinander und die Abweichung zwischen den 2 Ausdrucken liegt unter 0,01mm, in sofern, dass das Filament auch keine Schwankungen hat.
    Prozessbedingt erwartet man je nach Kunststoff eine Schrumpfung, die nicht wie bei einem Spritzguss homogen wirkt, sondern die innere Spannung baut sich Schicht für Schicht auf und sorgt für eine inhomogene Schrumpfung. (die Spannung bewirkt, dass die Ecken nach oben wollen).
    Sicherlich sind diese Abweichungen sehr gering, sind aber Abhängig von Filament, Einstellungen, Druckraumtemperatur,…

    Wenn man so präzise wie möglich im FDM arbeiten möchte, baut man den EDGE mit Einhausung, Direktfeed Extruder und Bauraumtemperatursteuerung. (In der Doku alles schon vorhanden)

    vincent.

    #2566

    HSolutions
    Teilnehmer

    Genau die mechanische Wiederholgenauigkeit meinte ich. Vielen Dank.

    Ich überlege die Antriebe über direktangetriebene Kugelumlaufspindeln abzubilden. Gibt es außer dem Kostenfaktor irgendwelche Nachteile wenn ich die Geschwindigkeit bis Max. 150mm/s auslege? Generell findet man ja kaum Drucker mit die so aufgebaut sind.. ich erhoffe mir dadurch aber eine noch höhere Prozesssicherheit. Oder liege ich da total falsch?

    #2567

    vincent
    Keymaster

    Für präzisen 3D Druck benötigt man sehr hohe Dynamik, damit die Extrusion an Objektecken möglichst konstant ist. Wenn die Mechanik bei einer scharfen Ecke erst langsam abbremst und beschleunigt, dann läuft in dieser Zeit überproportional viel Filament nach.

    Schafft man mit Servomotoren die notwendige Endgeschwindigkeit dann kommt man dennoch kaum auf die notwendige Beschleunigungswerte, aufgrund der Massenträgheit der schweren (Stahl)Spindeln.

    vincent.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.